Seit 01.06.2017 gilt eine aktualisierte Fassung vom Paragrafen 67 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO). Dadurch ist der Paragraf 23, Absatz 1 der StVO betroffen.

Folgende Änderungen gelten:

  • Bei  Fahrrädern müssen Beleuchtungsanlagen nicht mehr tagsüber vorhanden und betriebsbereit sein. Das bedeutet, es sind nunmehr abnehmbare Scheinwerfer und Leuchten erlaubt. Diese müssen vorschriftsmäßig eingesetzt werden, sobald die Sicht- bzw. Lichtverhältnisse es erfordern. Wer nur tagsüber unterwegs ist, braucht sie nicht mitführen.
  • Scheinwerfer dürfen eine Tagfahrlicht- und Fernlichtfunktion mit weißem Licht haben. Für das Tagfahrlicht gilt eine EU-weite maximale Lichtstärke und Lichtverteilung.
  • Rote Rücklichter dürfen eine Bremslichtfunktion haben. Das gilt nicht für blinkende Rücklichter.
  • Es reicht ein reflektierender Rückstrahler aus. Vorher waren zwei gefordert.
  • Die Vorschrift beinhaltet keine gesonderten Regelungen für Rennräder. Damit gilt die Vorschrift gleichermaßen für alle Fahrräder.

 

Stand: 05.05.2018. Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Maßgeblich sind die aktuelle Gesetzeslage bzw. zugehörige rechtskräftige Gerichtsurteile.