Verkehrsregeln für Radfahrer

In dieser Rubrik finden Sie einige Erläuterungen zu Verkehrsregeln mit Bezug zu Radfahrern. Allerdings können sowohl Aktualisierungen der StVO als auch Gerichtsentscheidungen die Rechtslage verändern. Möglicherweise sind daher Erläuterungen auf dieser Seite veraltet. Ich übernehme keine Garantie. Bitte orientieren Sie sich stets an der aktuellen Gesetzeslage.

Wenn Sie Hinweise zu den Punkten haben, schicken Sie mir Ihre Erfahrungen gern per E-Mail.

Besonders in Großstädten verlaufen Radwege oft direkt neben der Straße auf dem Fußweg. Üblicherweise sind sie andersfarbig gepflastert oder erkennbar markiert. Doch wie verhält man sich als Radfahrer, wenn an einem solchen Gehweg eine Bushaltestelle ist, bei der die ein- und aussteigenden Fahrgäste den Radweg queren?

Es gibt teilweise die Ansicht, dass Radfahrer generell einen Radweg benutzen müssen, wenn es einen gibt. Diese Ansicht ist falsch. Radfahrer gehören grundsätzlich auf die Straße. Eine Ausnahme bilden hierbei nur Kinder und deren Begleitperson. Wann ein Radweg zu benutzen ist und wann man ein Wahlrecht hat, ist seit der Novelle von 1998 in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) neu geregelt. Die Rechte und Pflichten von Begleitpersonen sind seit Ende 2016 geregelt.

Es gibt immer mal wieder Diskussionen, welchen Seitenabstand Radfahrer und welchen Abstand andere Verkehrsteilnehmer zum Radfahrer auf der Straße halten sollen. Während die StVO keine konkreten Vorgaben macht, haben die Gerichte hierzu eine Rechtsprechung gefunden.