GewürzmischungenGewürze sind gern in kleinen Kunststoffstreuern mit teilweise irrwitzigen Preisen pro 100 g. Das fällt bei kleinen Packungsgrößen oft gar nicht auf, bevor man von allen gleichartigen Produkten den normierten 100 g Preis verglichen hat. Letztlich halten die kleinen Packungsgrößen oft nicht lange und landen im Müll.

Hier kann man viel sparen. Zum einen beim Plastik, zum anderen beim Produkt.

Glasgewürzstreuer mit Schraubdeckel kaufen

Viele Gewürzdöschen sind aus Kunststoff und eher zum Wegwerfen. Es gibt aber auch Gewürzgläser mit Streudeckel aus Metall *) oder Kunststoff zum Schrauben. Diese Gläser lassen sich leicht nachfüllen.

Zur Plastikreduzierung und Geld sparen kann man Gewürzgroßpackungen *) kaufen und dann jeweils die Dosen auffüllen. Man könnte eine Großpackung auch als Sammeleinkauf erwerben und dann unter verschiedenen Interessenten aufteilen.

Oder in einem Unverpacktladen direkt nur die benötigte Menge kaufen.

 

Gewürzmischungen selber machen

Kräutersalz verwende ich relativ häufig. Demzufolge ist es relativ häufig alle. Kräutersalz ist bei weitem keine Raketentechnik. Sowas kann man auch selber mischen und dann nachfüllen.

Brotgewürz besteht aus Fenchel, Kümmel, Anis, Koriander.

 

Kräuter selber anpflanzen

Ihr kennt bestimmt die Kräutertöpfe aus dem Baumarkt oder dem Supermarkt. Minze, Basilikum, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch... alles kann man mit nach Hause nehmen. Komischerweise schimmelte der Topfballen aber auffallen häufig nach 4 Wochen weg und die Kräuter gingen ein. Das ist mir selbst bei Bio-Kräutertöpfen aus dem Baumarkt passiert.

Weil mich das sehr genervt hat, habe ich nach Alternativen gesucht. Meinen Erfahrungsbericht findet ihr im Beitrag Kräuter zu Hause selber anpflanzen.

 

*) Amazon-Partnernet-Link


Kommentar schreiben

Bitte wahren Sie einen respektvollen Umgang. Es gelten die Netiquette: https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

Sicherheitscode
Aktualisieren