Kosmetik

Im Rahmen der Müllvermeidung und Plastikfreiheit möchte ich bei Kosmetika möglichst alles vermeiden, das etwas mit

  • Kunststoffverpackungen
  • Mikroplastik
  • evtl. allergenen Duftstoffen
  • evtl. allergenen Inhaltsstoffen

zu tun hat. In dieser Rubrik findet ihr meine Erfahrungsberichte.

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Deo-PumpsprayIch verwende seit Jahren ein Deo-Pumpspray. Bis vor ca. 3 Jahren gab es das in einer Glasflasche mit Kunststoffpumpeinsatz. Doch dann wurde zu einer Kunststoffkomplettlösung gewechselt. So spart der Hersteller Gewicht und erhöht durch den spottbillige Kunststoff vermutlich den Gewinn. Der Preis ist nämlich gleich geblieben. Nun enthält meine Deo-Marke wie viele andere eine Aluminiumverbindung, nämlich Aluminium Chlorid. Dieser Stoff gilt als gesundheitlich bedenklich.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

DIY-Flüssigseife3 Monate, nachdem ich mit dem Plastikmüllvermeiden angefangen habe, war meine Flüssigseife alle. Sowohl Nachfüllpack als auch Neukauf einer Flasche würde Müll verursachen.

Zwei Alternativen: Festes Seifenstück verwenden oder Flüssigseife selber machen.

Ich habe mich für letzteres entschieden. Der alte Seifenspender wird wiederverwendet, bis er kaputt geht.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Shapoo aus RoggenmehlDer Handel ist voll mit Shampoos für trockenes, fettiges, normales, dunkles, blondes, koloriertes, kurzes und langes Haar, das die Haare fluffig, geschmeidig, glänzend usw. macht. Yeh. Braucht die Welt. Natürlich in Kunststoffflaschen. Die Inhaltsstoffe sind in Fachchinesisch verschlüsselt und der Laie weiß sowieso nicht, was man sich ins Haar schmiert.

Es gibt eine kinderleichte biologische spottbillige Alternative!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wer Plastik vermeiden oder reduzieren möchte, findet recht schnell wieder zurück zu ganz normalen Seifenstücken *). Es gibt auch spezielle Haarwaschseife *).

Zwei Problemchen ergeben sich oft. Zum einen das Trocknen der Seife nach Benutzung und zum anderen der restlose Verbrauch der Seife. Je kleiner das Seifenstückchen wird, desto fummeliger wird das Waschen oder es funktioniert gar nicht mehr. Aber man kann die Seifenrestestücke ganz einfach mit einem Seifenbeutel *) verbrauchen.