Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

DIY-Stäbchen-DiffuserEs gibt verschiedene Möglichkeiten, Räume zu "beduften". Mit Raumspray geht es nur für kurze Zeit. Ein Gefäß mit Docht oder Stäbchen (so genannte Stäbchen-Diffuser *)) zum Verdunsten einer Flüssigkeit verströmt länger Frische. Auch Duftlampen sind eine Möglichkeit. Etliche Produkte sind dabei aus Kunststoff hergestellt und die Dochtverdunster haben mich noch nie überzeugt. Sie waren recht schnell ausgetrocknet. Aber man kann sich helfen - mit viel weniger Müll und evtl. plastikfrei.

Ich verwende zum "Herumduften" zwei Systeme. Das eine ist eine Duftlampe aus Ton und das andere ein Lufterfrischer mit Stäbchen.

Duftlampe

DuftlampeDie Duftlampe habe ich schon sehr lange und mal auf einem Weihnachtsmarkt beim Töpfer gekauft. Es gibt die Lampen in vielen Formen aus Keramik *).

In das Schälchen kommen nur Wasser und ätherisches Öl oder Duftöl. Unten drunter brennt ein Teelicht. Hier ist die eigentliche Müllquelle, wenn man Teelichter im Metallbecher nimmt. Wobei man das Becherchen gut recyclen kann. Noch weniger Müll verurachen Nachfüllteelichter *). Die gibt es in großen Packungsgrößen für Glasbehälter zu kaufen. Man muss nur einen Metallbecher aufheben oder einen Glasbecher besitzen und dann kann man immer wieder nachfüllen.

Die Duftlampe düftet vergleichsweise kurz, nämlich nur bis das Öl verdunstet ist. Hier muss man etwas vorsichtig sein, damit die Konzentration in der Luft nicht zu aufdringlich wird.

In der kalten Jahreszeit kann man zu Winter- oder Weihnachtsdüften wechseln, zum Beispiel Zimtrinde, Orangenöl oder Kiefernadelöl *).

 

Lufterfrischer mit Stäbchen (a.k.a. Stäbchen-Diffuser)

Als Langzeitduftspender verwende ich Dufterfrischer mit Stäbchen. Entweder man befüllt einen alten Diffuser oder verwendet einen eigenen improvisierten. cool Stäbchen-Diffuser Set

Hierfür kann man sich den Duft selbst zusammenmischen. Im Internet findet man dazu verschiedene Tipps. Meine Variante ist:

  • ein alter 100 ml Flakon mit Stopfen
  • kleiner Trichter
  • Messbecher, z.B. aus alter Waschmittelpackung oder ähnlichem
  • 120 -150 Tropfen ätherisches Öl (siehe Duft-Tipps)
  • 15 ml Glyzerin *)
  • 80 ml 30%-40% vol Alkohol (klarer Vodka, Doppelkorn)

Öl, Glyzerin und Alkohol kommen in den Flakon (auch möglich eine kleine Glasflasche, ein Flachmann-Glasflasche oder Vase mit "Bauch"), Stopfen drauf und schütteln. Als Verdunster steckt man mehrere Holzstäbchen *) in die Flasche.

Man muss die Intensität eventuell etwas ausbalancieren. Wenn der Duft zu stark ist, sollte man Stäbchen herausnehmen. Ist der Duft zu schwach, kann man ein weiteres Stäbchen hinein stecken und die Verdunstungsfläche dadurch erhöhen.

Die Stäbchen müssen auch ausreichend in der Flüssigkeit stehen, also ggf. ein schmaleres Gefäß nehmen. Bei mir reichen 4 relativ kurze Schaschlikspießer.

 

Duft-Tipps

Ich verwende für die Küche gern Orangenöl *). Der Duft schluckt schnell verschiedene Küchengerüche und wirkt frisch.

Im Arbeitszimmer passt Pfefferminzöl *) sehr gut. Der Duft wirkt belebend und erhöht die Aufmerksamkeit.

Im Schlafzimmer verwende ich nur ganz selten Düfte. Frische Luft zum Schlafen finde ich am besten. Aber wenn, dann wirkt Lavendelöl *) beruhigend. Insbesondere auf Motten. laughing laughing laughing

 

*) Amazon-Partnernet-Link


Kommentar schreiben

Bitte wahren Sie einen respektvollen Umgang. Es gelten die Netiquette: https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

Sicherheitscode
Aktualisieren