Haushaltsmittel

Im Rahmen der Müllvermeidung und Plastikfreiheit möchte ich bei Haushaltsmitteln möglichst alles vermeiden, das etwas mit

  • Kunststoffverpackungen
  • agressiven Chemikalien
  • chemischen Duftstoffen

zu tun hat. In dieser Rubrik findet ihr meine Erfahrungsberichte.

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Fruchtfliegenfalle Im Handel gibt es diverse Fiegenfallen zu kaufen, die dann auch wieder nur Müll verursachen. Fruchtfliegen kann man aber auch mit Hausmitteln beikommen.

Genau genommen sollte man natürlich Bio-Abfall gleich entsorgen oder Obst so langern, dass man Fruchtfliegen keinen Lebensraum bietet. Dann können die anderswo herumfliegen. wink

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

DIY-Stäbchen-DiffuserEs gibt verschiedene Möglichkeiten, Räume zu "beduften". Mit Raumspray geht es nur für kurze Zeit. Ein Gefäß mit Docht oder Stäbchen (so genannte Stäbchen-Diffuser *)) zum Verdunsten einer Flüssigkeit verströmt länger Frische. Auch Duftlampen sind eine Möglichkeit. Etliche Produkte sind dabei aus Kunststoff hergestellt und die Dochtverdunster haben mich noch nie überzeugt. Sie waren recht schnell ausgetrocknet. Aber man kann sich helfen - mit viel weniger Müll und evtl. plastikfrei.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

GelbtafelWenn man Zimmerpflanzen in neue Erde eintopft, treten manchmal nach ein bis zwei Wochen kleine Fliegen an den Töpfen auf. Dabei handelt es sich meist um über die Erde eingeschleppte Trauerfliegen oder auch Trauermücken.

Gleiches kann passieren, wenn man dauerhaft stehendes Wasser im Übertopf hat bzw. die Erde immer zu feucht ist.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

DIY-WaschmittelDie Geschäfte stehen voll mit Waschmitteln, teilweise in Monsterpackungen, die mega oder ultra oder super oder strahlen sauber machen. Fakt ist doch aber, dass in den meisten Haushalten die Wäsche einmal getragen wird, dann durchgeschwitzt ist und im Wäschekorb landet. Aber richtig schmutzig ist sie nicht. Nur z.B. Arbeitsbekleidung oder Kinderbekleidung können mal richtig dreckig sein. Dann aber sind eher die Flecken von Speisen oder von Gras das Problem und nicht Erde oder Sand. Also müsste für die meisten Fälle auch ein einfaches Waschmittel reichen. Unsere Ururgroßeltern hatten ja auch nicht den kunterbunten Chemiecocktail der Neuzeit zur Auswahl. Und moderne Waschmittel gibt es eigentlich noch nicht einmal 100 Jahre, Maschinenwaschmittel eigentlich erst seit ca. 60 Jahren.