Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

DIY-StoffpadsWattepads verursachen jedes Jahr eine kleine Müllhalde. Man könnte zu Gute halten, dass man welche aus 100% Baumwolle kaufen könnte. Aber Baumwolle lässt sich auch nicht gerade mit einem Fingerschnipsen produzieren. Die Verpackung ist oft aus Kunststoff. Schließlich landet alles nach Einmalbenutzung im Müll.

Mehrfachbenutzung ist eine Lösung für das Müllproblem. Die normalen Wattepads halten eine Reinigung jedoch nicht aus. Hygienisch und bequem wäre es, wenn man die Pads einfach in der Waschmaschine mitwaschen könnte.

Hierfür kann man Stoff von aussortierter oder defekter Bekleidung wiederverwenden. Ob der Stoff geeignet ist, kann man vorher mit einem Stück ausprobieren. Gelingt die Gesichtsreinigung, kann man die Bekleidung zu Stoffpads umarbeiten. Statt Kleiderbox oder Müll darf das alte Hemd oder die zerrissene Hose ein zweites Leben führen.

Für den Zuschnitt habe ich den Stoff auf ein Stück Holz gelegt. Dann habe ich mit einer kreisförmigen Ausstechform *) fest auf den Stoff gedrückt und mit einem Cuttermesser die Stoffscheibe zugeschnitten.

Die Naht ist ein Nähmaschinenzickzackstich. Es werden jeweils zwei Rohlinge zusammengesetzt. Wenn die Stoffstücken unterschiedlich beschaffene Oberflächen haben, dann näht man sie so zusammen, dass man wählen kann. Manche Stoffe haben zum Beispiel eine glatte Seite und eine Fleece-Seite.

Die Pads kann man ganz normal in der Waschmaschine waschen. Damit die Naht geschont wird, sollte man sie in eine Socke oder einen Waschbeutel stecken.

Stoffkreise zurecht schneiden.
Stoffkreise zurecht schneiden.
fertige Stoffrohlinge
fertige Stoffrohlinge
fertig genähte DIY-Pads
fertig genähte DIY-Pads
fertig genähte DIY-Pads
fertig genähte DIY-Pads

 

*) Amazon-Partnernet-Link


Kommentar schreiben

Bitte wahren Sie einen respektvollen Umgang. Es gelten die Netiquette: https://de.wikipedia.org/wiki/Netiquette

Sicherheitscode
Aktualisieren